Tauche ein in die noch unerforschte Welt von Maesa und werde Teil ihrer Geschichte.
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  NutzergruppenNutzergruppen  Rassen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  ÜbersichtÜbersicht  

Austausch | .
 

 [Ayli] Privates Hospiz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht

Juserus
avatar

Anzahl der Beiträge : 268
EXP : 2980
Anmeldedatum : 26.05.15

BeitragThema: [Ayli] Privates Hospiz   Mo 29 Jun 2015 - 18:26
Privates Hospiz

Diese private Klinik wird von Freyja Atropos betrieben. Es ist ein kleine Gebäude, das über ein Obergeschoss verfügt.
Im Erdgeschoss befinden sich Behandlungsräume. Neben zwei Patientenzimmern für stationäre Aufenthalte verfügt es auch über ein kleines Lager, in dem alle wichtigen Utensilien vorhanden sind. In den zwei Behandlungszimmern findet man Bücherregale, die sogar die Blicke der Patienten auf sich ziehen. Sie sind voll mit lesenswerten Sachbüchern.
Der erste Stock bildet einen Wohnbereich mit einem Schlafzimmer, einem Kochraum und einer Waschkammer. Von dem Gebäude aus hat man Blick auf den Markt.
Sollte man an einer Krankheit oder Verletzung leiden, findet man hier jederzeit Hilfe.
Nach oben Nach unten
http://maesa.forumieren.com

Freyja
Heiler.Ayli
avatar

Anzahl der Beiträge : 1735
EXP : 204
Anmeldedatum : 24.06.15

Charakter der Figur
Level: 15
Erholung: [40/40]
Merkmal: 2 Raben, der weisse Maith und der schwarze Mór

BeitragThema: Re: [Ayli] Privates Hospiz   Mo 31 Aug 2015 - 20:02
4. Lians
Früh morgens


Schwermoos, Kronenkorn, Weissfrucht, Steppengrass... War das alles? Freyja liess ihren Blick über das Regal schweifen, in dem sie ihre Tränke und Zutaten aufbewahrte, bevor sie noch Siebenklee auf die Liste schrieb. Ihre Handschrift war krakelig und unleserlich, aber sie reichte für ein paar kurze Notizen. Lesen und schreiben hatte sie zwar schon als kleines Mädchen von ihrer Mutter gelernt, doch bis vor einigen Jahren, als sie nach Nanka kam, hatte sie so gut wie nie gebraucht. Jedenfalls das Schreiben. Gelesen hatte sie schon immer gerne und viel. Sie hatte jedes Buch oder Schriftstück, das sie in die Finger bekommen hatte, verschlungen. Aber Texte selbst zu schreiben, damit hatte sie erst anfangen müssen, als sie in Maesa angekommen war und in Nanka ihre eigene Praxis eröffnet hatte. Der ganze Papierkram war furchtbar nervig, aber hier in der Stadt nun mal notwendig und sie hatte sich mittlerweile daran gewöhnt. Jetzt brauchte sie aber neue Zutaten und sie hatte beschlossen selbst nach den Kräutern zu suchen, anstatt sie auf dem Markt einzukaufen. Sie wollte ohnehin unbedingt an die Oberfläche. Sie brauchte frische Luft, sie wollte sie Sonne sehen und Wind auf ihrer Haut spüren. Die Utgards wollten zwar nicht, dass die Bürger nach oben gingen, solange man noch nicht mit Sicherheit wusste, das keine Gefahr in der unbekannten Steppe lauerte, doch ausdrücklich verboten hatten sie es auch nicht und Freyja kümmerte sich nicht um irgendwelche Vorschriften. Sie brauchte die Pflanzen für ihre Arbeit und die Händler verlangten meist unverschämt hohe Preise, die sie sich bei ihrer derzeitigen Kundschaft bald nicht mehr würde leisten können. Ausserdem war sie für sich selbst verantwortlich und es ging niemanden etwas an wohin sie ging und in welche Gefahr sie sich begab.
Also stand sie auf und holte eine Tasche aus dem Schrank in die sie den zusammengefalteten Zettel steckte bevor sie sie sich um die Brust hängte. Es war noch früh morgens, die Sonne musste gerade aufgegangen sein, wahrscheinlich war es draussen noch recht kühl. Trotzdem liess sie ihren schweren Mantel im Schrank hängen. Sie war weitaus kältere Temperaturen gewöhnt. Sie mochte diese Kälte. Ausserdem war ihre Kleidung warm genug. Heute trug sie ein knöchellanges violettes Kleid und darüber wie immer ihren ledernen Brustpanzer und die Armschützer.
Ihr Schwert liess sie ebenfalls im Schrank. Es wäre bei dem Ausflug nur hinderlich, da es sehr gross und schwer war und sie keine wirklichen Schwierigkeiten erwartete.
Lediglich ein Messer nahm sie mit, das sie zum abschneiden der Pflanzen benutzen wollte. Sie holte es aus einer Schublade ihres Schreibtisches und steckte es ebenfalls in ihre Tasche. Es war schlicht und schon ziemlich alt mit vielen Kerben und Kratzern in der Schneide und einem abgenutzten Griff. Trotzdem war es noch gut und Freyja behielt es, denn es war das erste Geschenk von Boas, dem es vorher gehört hatte, an sie gewesen und somit auch das Erste was sie je besessen hatte. Zuletzt holte sie noch einige Beutel und Phiolen die sie auch in ihrer Tasche verstaute.
Dann sah sie sich noch einmal in der dunklen Stube um. Mór hockte auf dem Schreibtisch und pickte Löcher ins Holz, während Maith am kleinen Fenster sass und einige Körner aus einer Schale pickte, die sie dorthin gestellt hatte. Doch sobald die beiden Raben bemerkten, dass sie das Haus verliess, flatterten sie auf und flogen durch die Tür ins Freie. Der schwarze landete auf ihrer Schulter, der weisse flog über ihren Kopf hinweg in Richtung Stadttor, als wüsste er bereits wohin sie gehen wollte. Sie schloss die Türe zu und machte sich auf den Weg zur Wendeltreppe.

tbc: [Ayli - Überirdisch] Baustelle

_________________

Nach oben Nach unten
 

[Ayli] Privates Hospiz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Privates Rollenspiel (In Gruppen)
» Privates Labor 1-03 // Alice & Alison Morgan (Wesenspezifische Kräfte)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Maesa :: Ayli :: Ayli-