Tauche ein in die noch unerforschte Welt von Maesa und werde Teil ihrer Geschichte.
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  NutzergruppenNutzergruppen  Rassen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  ÜbersichtÜbersicht  

Austausch | .
 

 [Nanka][Ael][Händler]Shin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht

Gast
avatar


BeitragThema: [Nanka][Ael][Händler]Shin   Do 13 Aug 2015 - 15:06



Ratoshigan „Shin“ Sanza




Allgemeines

Nachname: Sanza
Vorname: Ratoshigan
Titel/Spitzname: Shin

Rasse: Ael
Beruf: fahrender Händler
Fraktion: Nanka
Wohnort: kein fester Ort

Geburtsort: Giner
Geburtstag: 13. Ator
Alter: 14236
Geschlecht: männlich


Physiologische Ebene

Aussehen:
Shin ist ein Mann mit kurzem schwarzen Haar und absolut schwarzen Augen. Seine Haut ist extrem Bleich und auf seinem Rücken befindet sich ein Brandmal, das sich über seine Schultern zieht. Shin ist ungefähr 1,85m groß und wirkt recht athletisch. Als Kleidung trägt er meist ein schwarzes Hemd und eine grau-schwarze Hose mit Stiefeln. Über allem trägt er einen alten abgetragenen Reisemantel, der ebenfalls von der Farbe schwarz dominiert wird jedoch am Rand mit einem weiß-grauem Material abgeschlossen wird. Die Schnallen sind das einzig wertvolle an dem ganzen Mantel, denn sie scheinen aus Elfenbein oder einem ähnlichen Material gefertigt zu sein. Seine Augen werden von einer Art Sonnenbrille bedeckt, damit man Shin nicht sofort als einen Ael erkennen kann.

Besonderheiten: Brandmal auf seinem Rücken

Soziale Ebene

Name: Sierra Menolly Sanza
Informationen: Shins einzige Schwester und die einzige Person, die Shin nicht wie einen Ausgestoßenen behandelt
Beschreibung: Sierra ist eine junge Frau mit dem Aussehen einer Anfang 20-jährigen. Sie hat langes seidenblondes Haar und blutrote Augen. Ihre bevorzugte Kleidung besteht aus leichten Stoffschuhen, die von einem langen meist weißem Kleid verdeckt werden. Um die Taille trägt sie zum Zeichen ihres Standes als Priesterin eine Schärpe.

Name: Maren Erdschlag
Informationen: Tochter des Besitzers vom Wirtshaus in Ayli und die einzige Person in Ayli, die weiß dass Shin ein Ael ist
Beschreibung: Maren ist eine Frau, die sehr praktisch denkt und sich nur selten durch Gerüchte beeinflussen lässt. Ihr Kleidungsstil ist wie ihr Wesen immer darauf bedacht praktisch zu sein. Maren hat Shin als kleines Mädchen kennengelernt, da er mit ihren Großeltern befreundet war. Jedoch weiß ihr Vater nichts von ihrer Bekanntschaft mit Shin und wenn es nach Shin geht sollte es auch so bleiben.

Biographie

Eckdaten:
0 – Geburt von Shin als ältester der Familie
5 – Shins Magieunterricht beginnt zum Test für welches Element er eine Begabung besitzt
25 – Shin wird offiziell für Tod erklärt und im Keller seines Elternhauses eingesperrt
300 – Shin wird gebrandmarkt und aus dem Land verbannt
900 – Shin kommt zum ersten Mal nach Maesa

Biographie/Schreibprobe:
*Schirr*
Das kalte metallische Klirren von Ketten drang durch die Dunkelheit des Kellers. Kurz danach hätte man das Kratzen eines Löffels in einer Schale hören können, wenn denn jemand zum Lauschen in der Nähe gewesen wäre. Ein Mal am Tag bringt jemand etwas essbares in die Dunkelheit, der einzige Moment in dem es hell wird. Der Raum hatte keine Fenster, oder andere Öffnungen, durch die man nach draußen blicken konnte. Auch waren keinerlei Geräusche von außerhalb hörbar. Direkt unter der Decke, so wusste der Mann im Keller, waren in bestimmten Abständen Löcher eingelassen um für Ventilation zu sorgen. Wahrscheinlich wäre er sonst schon vor langer Zeit erstickt, vorausgesetzt er könne ersticken. Bisher hat es, soweit er wusste, noch niemand versucht. Wie lange bin ich nun schon hier? Zehn Jahre? 50 Jahre? Oder schon länger. Mein einziger Hinweis auf einen Tag- und Nachtwechsel ist meine Mahlzeit. Aber bekomme ich wirklich täglich etwas zu essen? Naja irgendwann werden Sie einen Weg finden mich endgültig zu töten und bis dahin warte ich einfach. Zumindest bekomme ich gerade genug um nicht zu verhungern auch wenn ich bis zur nächsten Mahlzeit noch lange warten werde müssen. Ach naja vielleicht kommen wieder ein paar Ratten vorbei.

Seit 200 Jahren war der Mann nun schon in der Finsternis des Kellers eingesperrt. Nur für ihn wurden Kettenringe in die Wand eingelassen und die Ketten, geschmiedet aus Magie und Mithril, waren gerade lang genug, dass er die meiste Zeit an sein Essen herankommt und in Ruhe essen kann. Der Name dieses Mannes war vor langer Zeit Ratoshigan. Er war der erstgeborene einer Familie mit hohem Ansehen und als er mit schwarzen Augen geboren wurde, stellte seine Familie hohe Ansprüche an ihn. Leider hat er jede Hoffnung seiner Eltern schon sehr früh zerstört. Denn er war absolut unfähig irgendeine Form von elementarer Magie zu benutzen. Selbst viele arkane Zauber waren für ihn nicht ausführbar. Aus diesem Grund hat man seinen Tod vorgetäuscht und ihn in der Finsternis des Kellers seiner Familie eingesperrt. Er hat seit diesem Tag weder seinen Vater noch seine Mutter je wieder gesehen. Er wusste nicht einmal, dass er für Tod erklärt wurde oder dass er seit einigen Jahren einen Bruder und sogar eine Schwester besaß. Wieso konnte er nicht wie jeder andere auch Magie benutzen? Das einzige worin er gut war, war das Sehen und Lesen der Auren anderer Lebewesen. Aber das war etwas, dass ihm nie irgendjemand geglaubt hatte und so wurde er aus dem Familienregister gestrichen. Verlor seinen Namen und war nichts weiter als eine Gruselgeschichte für seine Geschwister.

In seinen eigenen Gedanken gefangen, nur manchmal von Ratten und anderem Ungeziefer besucht fristete der Mann seine Zeit in diesem Keller. Manch einer würde sagen, dass der Mann bemitleidet werden sollte immerhin hat er im eigentlichen Sinn nichts getan, das eine solche Bestrafung begründen würde. Dennoch war er nun hier, allein mit seinen Gedanken und den kleinen Tieren die ein Keller nun einmal besitzt. Nach einiger Zeit, der Mann hatte bereits gewartet denn es war bald wieder Zeit, drangen leichte Schritte durch den Keller und ein flackern kündigte die Ankunft seiner Mahlzeit an. So glaubte der Mann zumindest, denn als er mit trüben Augen zum Eingang blickte kam nicht der übliche Diener mit einer Schale in den Keller sondern ein kleines Mädchen. Gemessen am Alter von Menschen konnte das Kind nicht älter sein als zehn vielleicht sogar jünger, aber in diesem Haus waren, mit Ausnahme von Diplomaten, nur Ael erlaubt und Kinder sowieso nicht. Warum also war ein kleines Mädchen in diesem Haus? Schlimmer noch in diesem alten Keller, in den niemals irgendjemand hinunter geht außer um den Mann zu füttern. Der Mann hatte sich so unauffällig wie möglich hinter einer Kiste verkrochen, die direkt neben ihm stand und versuchte mit aller Kraft nicht von dem Kind gesehen zu werden.

Zunächst schien der Plan des Mannes zu funktionieren, denn das Mädchen schaute sich im Fackelschein um und ging dann eine Wand entlang statt direkt geradeaus auf ihn zu. Leise summend ging sie im Keller auf und ab. „Bruder hat gesagt, wenn ich nachts bei Vollmond in den Keller gehe könnte ich das Monster sehen, von dem Vater erzählt hat. Aber hier ist nichts. Immer muss Bruder mich anlügen und ärgern, dass finde ich richtig gemein.“ Das Mädchen hatte eine seidenweiche leicht musikalische Stimme und der Mann war davon überzeugt, dass dieses Kind eines Tages eine wunderbare Singstimme haben würde. *Schirr* Eine Ratte, vor der Fackel flüchtend ist gegen die Kette gerannt und das Mädchen kreischte kurz und schrill auf. Als sie aber nichts sehen konnte ging sie langsam auf die Stelle zu, wo sich der Mann versteckt hielt und als das Licht der Fackel auf ihn fiel schrie sie erneut auf. Natürlich, die Jahre haben den Mann gezeichnet sein Haar war lang und würde er aufstehen, so wäre es ihm bestimmt bis zu den Knien gegangen. Auch sein Bart hing ihm verfilzt bis zum Bauch. Seine schwarzen Augen einmal klar und rein, jetzt trüb, waren tief in seine ihre Höhlen eingefallen und das bisschen Haut das zu sehen war strahlte beinahe im Kontrast zu den schwarzen Haaren und dem Bart. Die Handschellen hingen schlaff an den dünnen Armen und würden ohne Widerstand herunter rutschen, wären die Hände nicht im weg. „W-We-Wer..Wer bist du? Bist du das Monster im Keller?“, mit schwacher leicht zitternder Stimme blickte das Kind den Mann an und nachdem er einige Male ohne Erfolg versuchte zu sprechen schüttelte er schwach den Kopf. Der Mann sah im Gesicht des Mädchens wie Neugier an die Stelle von Angst trat und hoffte nur sie würde gehen. Er wollte keine Probleme haben und er glaubte mit diesem Mädchen würden sehr viele Probleme einhergehen. „Wer bist du denn? Kannst du nicht reden? Ich bin Sierra Menolly Sanza die zweitgeborene des Hauses Sanza und werde irgendwann eine Priesterin und Bruder wird das Oberhaupt antreten wenn er mit seinem Studium fertig ist. Also wer bist du~?“ Der Mann war fassungslos, vor ihm Stand seine Schwester. Doch anscheinend hatte ihr niemand gesagt, dass einer ihrer Brüder in diesem Keller eingesperrt wurde. Nun er würde es ihr nicht verraten. Dennoch wollte er noch einmal versuchen mit ihr zu sprechen, immerhin war es seine erste Chance nach wieviel Jahren? Er wusste es nicht: „…men. I-Ich..ha-hab-habe keinen…Na-men.“ Es hatte den Mann viele Anläufe gebraucht, bis er endlich mit gebrochener Stimme einen einzigen Satz sagen konnte. Doch das Mädchen, Sierra, wirkte eher traurig als erfreut über die Antwort und fragte ob sie ihm einen Namen geben durfte. Als der Mann jedoch den Kopf schüttelte wurde sie kurz wütend und sagte: „Ich will dich aber öfter besuchen kommen und dann will ich dich nicht mit Unbekannter ansprechen also werde ich dir einen Namen geben ob du nun willst oder nicht. Ab jetzt werde ich dich Shin nennen. Ich habe den Namen in einem Buch gelesen und fand ihn schön. Also Shin ich glaube ich muss langsam wieder gehen aber ich komme dich auf jeden Fall besuchen. Warte also auf mich.“ - „Ni…Nicht kommen. Ich allein hier. Du be..bekommen Ärger.“ Doch das Mädchen schüttelte diesmal den Kopf, lächelte kurz und verschwand dann im Eingang zum Keller. Damit verfiel der Mann wieder in der einsamen Dunkelheit. Doch zumindest wusste er nun, dass er eine Schwester besaß, die keine Angst vor ihm hatte und vielleicht würde sie ihn eines Tages wirklich wieder besuchen kommen….

Psychologische Ebene

Vorlieben:
+ Spaziergänge im Mondlicht
+ Ehrlichkeit

Abneigungen:
- Ketten
- Betrug
- Utgard

Leidenschaft:
Ungehindert Reisen

Ängste:
Einsamkeit und Stille

Träume:
Nach Hause zurückkehren können und von seiner Familie anerkannt werden

Ziel:
Seine Freiheit auf ewig zu bewahren

Charaktereigenschaften:
Da Shin sehr früh von seinen Eltern verraten wurde und für fast 300 Jahre in einem dunklen Raum eingesperrt wurde, hat er Probleme sich auf andere Personen einzulassen. Er kann zwar mehr oder weniger normal mit ihnen reden, bleibt dabei aber immer sehr formell. Seine eigenen Gefühle zeigt er nur selten und versucht sich der Gefühlslage seines Gegenübers anzupassen und einer verärgerten Person versucht Shin in fast jedem Fall aus dem Weg zu gehen. Auch ist der Ael absolut freiheitsliebend. Er verachtet jeden, der anderen das Recht auf Freiheit in jeder Form verwehrt. Die einzige Ausnahme stellt dabei ein Verbrecher dar, dem erfolgreich sein Verbrechen nachgewiesen wurde. Aus diesem Grund hasst er die Utgard, die jedes magiebegabte Wesen am liebsten sofort töten würden und bei ausführenden Magiern sogar tun. Die Rutuv sind für Shin grenzwertig. Die fanatischeren von ihnen sind in Shins Augen nicht besser als die Utgard und sollten von ihren eigenen Regeln gerichtet werden. Zu jedem anderen ist der Ael ausgesprochen freundlich und auch zu Rutuv und Utgard ist er freundlich, solange er nicht weiß, dass sie vor ihm stehen. Allgemein gesehen wirkt Shin jedoch eher gefühlskarg und würde niemals ein sinnloses Gespräch beginnen, wenn er nicht gerade am handeln ist. Denn dann zeigt Shin sein gesamtes Potenzial als Redner.

Fertigkeiten und Fähigkeiten

Grundfertigkeiten:
Stärke: 1 + 1 = 2
Geschwindigkeit: 1 + 2 = 3
Intelligenz: 1 + 1 + 2 = 4
Ausdauer: 1
Geschick: 1 + 1 = 2
Willenskraft: 1 + 1 = 2

Hauptfertigkeiten:
Kämpferirsche Fertigkeiten
Leichte Waffen: 1 + 2 = 3
Leichte Rüstung: 1

Diebische Fertigkeiten
Schlossknacken: 1 + 1 = 2
Schauspiel / Lügen: 1 + 1 + 1 = 3

Magische Fertigkeiten
Arkan – Telepathie: 1
Arkan – Illusion: 1
Passiv – Seelenblick (Begabung): 1 + 8 + 1 = 10

Triviale Fertigkeiten
Antike Sprache (Muttersprache): 1 + 2 = 3
Handel: 1 + 1 + 3 = 5
Kräuterkunde: 1 + 2 = 3

Rasse - Beruf - Freie - Level Up

Sonstige Stärken:
Reiten
Wagen lenken
Hohe Geduld
Nachtsicht

Sonstige Schwächen:
Teamarbeit
Lichtscheu
schwache Klaustrophobie
Leichter Schlaf
tote Nerven (kein Schmerz, kein Tastsinn)

Besonderheiten:
Shin hat wegen seiner Arbeit als Händler jede aktuelle Sprache gelernt um sich mit seinen Handelspartnern in ihrer Muttersprache unterhalten und handeln zu können.

Externes

Avatarperson: Shin aus dem Light Novel „The New Gate“
Wie hast du zu uns gefunden? Animexx Topliste
Erstaccount? Ja
Im Falle der Inaktivität: Email schreiben, ansonstenwerde ich dem Team Bescheid geben.



Zuletzt von Shin am Fr 14 Aug 2015 - 17:16 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten

Gast
avatar


BeitragThema: Re: [Nanka][Ael][Händler]Shin   Do 13 Aug 2015 - 15:07



Shin


Stufe 1
Name: Ewige Jugend [Harandisnai mera.]
Rang: 1
Art: Rassen Fähigkeit
Beschreibung: Der Ael kann eine dauerhafte Illusion nach seinem Willen um seinen Körper legen, um so seine alte Jugend wiederherzustellen. Dabei wird jedoch nur das Aussehen verändert körperliche Eigenschaften sind davon nicht betroffen.
Voraussetzung: Ael, 5000 Jahre, Arkan - Illusion 1
Erholungskosten: bei jeder Anwendung, aber eigentlich einmalig 5

Stufe 2

Stufe 3

Stufe 4

Stufe 5

Nach oben Nach unten
 

[Nanka][Ael][Händler]Shin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Maesa :: Shin-